naturwelten & zwergenmutter
naturwelten & zwergenmutter

I GING bedeutet: "Klassiker der Wandlungen" oder "Buch der Wandlungen"

 

und stellt ein ORAKEL dar. Es existieren 64 verschiedene Arten von Situationen im I Ging. Jede ist durch ein Hexagramm gekennzeichnet, welche jeweils aus 6 Linien besteht. Die einzelnen Linien sind entweder am Stück oder unterbrochen:

 

die unterbrochene  Linie:  _ _ _die durchgezogene Linie:  ____

 

Die unterbrochenen Linien stellen die Kraft "Yin"

und die durchgezogenen Linien die Kraftströmung  "Yang" dar. 

 

"Yin" bedeutet z.B. dass etwas weiblich,nährend...usw ist

"Yang" bedeutet z.B. dass etwas aktiv, herausstrebend, männlich..usw ist.

 

Die 64 Hexagramme sind auch durch eine universelle Nummer gekennzeichnet. Alle Übersetzungen und Kommentare zum I Ging verwenden dabei die gleichen Nummern. Sie haben auch einen Namen, der jedoch unterschiedlich sein kann.

 

Das hier z.B ist Guan, die Betrachtung:

觀GUAN

 

Als Bildniss wird oft ein TURM gewäht. Das Bild eines Turmes, wie sie im alten China häufig waren. Von solchen Türmen hatte man eine weite Aussicht ringsumher, und andererseits war ein solcher Turm auf einem Berg auch weithin sichtbar. Duch das Zeichen kann auch ein Herrscher gezeigt werden, der nach oben das Gesetz des Himmels und nach unten die Sitten des Volkes betrachtet und der mit seiner guten Regierung ein erhabenes Vorbild für die Massen sein kann. Das Zeichen ist dem achten Monat (September-Oktober) zugeordnet. Die lichte Kraft zieht sich zurück, die dunkle ist wieder im Steigen. Diese beiden Vorgängen finden in dem Zeichen ihre Bestätigung. Sie waren in Wirklichkeit umgesetzt in den Einrichtungen der Könige des Altertums, die einerseits durch regelmäßige Reisen sich den Anblick ihres Volkes verschafften, so dass ihnen nichts, was als Sitte im Volk lebte, entgehen konnte, und die dabei andererseits ihren Einfluss geltend machten, durch den solche Sitten, die nicht stimmten, geändert wurden.
Auf den Kanaren habe ich gelernt dass GUAN "der Mensch" bedeutet. Als Zeichen sehe (und spüre) ich bei GUAN auch WIND, der über die Steppe weht oder über das Meer kommt. Wenn der Wind über die Erde weht, so kommt er überall hin, und das raschelnde Gras neigt sich ihm wie das Riedgras, weil es so nicht bricht.  Im Gegensatz zu DUIR, der Eiche, welche sich mit schnellen und willkürlichen Bewegung eher schwer tut weil sie im Wachsen langsamer ist und dadurch anders beständig. Im Deuten der einzelnen Linien auf dem jeweiligen "Platz" ( Fragestellung) kann mit dem Zeichen GUAN auch ein Abwarten gemeint sein oder ein verständnisloses Betrachten aus der Ferne, oder dass jemand da ist der wirkt, aber dessen Wirkungen nicht verstanden werden. Sich nicht mit törichtem, gedankenlosem Betrachten der herrschenden Einflüsse begnügen kann auch gemeint sein. Man kann auch nur einen Teil verstehen...

 

Mir ist wichtig hinschauen wie es DIR damit geht.

 

Denn das klassische I Ging Orakel wird so angewendet dass man Münzen, Schafgarbenstängel oder neuerdings auch Karten zieht.  Das "zufällige" Hexagramm das sich zeigt erscheint dabei nicht "willkürlich" , sondern der Situation entsprechend. Es mag keine wissenschaftliche Theorie geben, die erklärt, wie dies´ geschehen kann, die Erfahrung vieler jedoch zeigt, dass es in der Praxis funktionieren kann. C.G. Jung, der das I Ging studierte, nannte dieses Zusammentreffen scheinbar unverbundener Ereignisse "Synchronizität".

 

Ich nun lege aber weder Karten noch ziehe ich Münzen. Der Unterschied zur "klassichen" Befragung, also dem Münzenwurf, mit Schafgarbenstängel arbeiten oder Karten legen/ ziehen besteht nun darin,  dass ich Formationen, Bewegungen und Tendenzen FÜHLE und SEHE.  Wenn mich jemand etwas gefragt hat, ist es mir schon immer passiert, dass ich solche Bildnisse, Bildwandungen / Zeichen gesehen habe: eine Kluft, ein hoher Berg, eine ruhige See, Wellen, ein Brunnen der unerschöpflich schien... nur am Klang der Stimme und am Klang wie jemand seine Fragen stellte veränderte sich die Position oder das Bild begann lebendig zu werden, was ein Deuten genauer machte. Hierzu muss ich allerdings noch erwähen dass ich jahrelang die RUNEN DER WEISEN FRAUEN, wie sie einst in den Wäldern wahrgenommen und gedeutet wurden studiert und gelehrt habe.

 

 

Das I Ging

ist ein altes chinesisches Orakel das bei Beantwortung von ungelösten Fagen angewendet werden kann. In telefonischer Verbindung ist es mir möglich, ein I Ging für Dich erfühlen/sehen und es Dir auch zu deuten. Ein gemeinsames Telefonat dauert ca 30-40 Min. und kostet 55 €.

Adresse:

Sian Schirmer

naturwelten  zwergenmutter
Waldkircher Str. 42
79215 ElzachOberprechtal